Neue Kirschbäume für unseren Arnold Palmer Golfplatz in Rethmar.
Unsere Greenkeeper in Rathmar haben zwischen Bahn 1 & 2 neue Kirschbäume gepflanzt.
Wir freuen uns jetzt schon auf die ersten Früchte zum naschen.
Bevor die Bäume ihren neuen Platz beziehen konnten, wurden noch Drainagen verlegt, damit es zu keiner Staunässe kommt.
Eine top Arbeit von unserem Team!

Liebe Golffreunde,

wie jedes Jahr zum Ende der Saison wird es auch in diesem Jahr das ein oder andere Mal vorkommen, dass unsere Plätze in den Morgenstunden, bis ca. 10:30 Uhr, wegen Raureif gesperrt sind. Der Grund dafür ist, dass die durch Nachttemperaturen gefrorenen Grashalme bei Belastung brechen.

Durch Hinweisschlider und Absperrungen werden Sie über die Dauer der Platzsperrung in Kenntnis gesetzt. In der Regel wird sich der Reif gegen 10:30 Uhr aufgelöst haben. Sobald der Raureif weggetaut ist, kann der Platz wieder bespielt werden.

Das abgebrochen Stück des Grashalmes verwelkt oberhalb der Bruchstelle und wird Braun. Da die Gräser kaum noch wachsen, würden die braunen Spuren bis Ende April zu sehen sein.
Um dies zu verhindern, wird der Platz in den Morgenstunden solange gesperrt bis die Temperaturen angestiegen sind und die dünne Frostschicht geschmolzen ist.
Sobald die Pflanze für die Wintermonate genug Lebenssaft aus den Gräsern gezogen hat, ist eine Sperrung nicht mehr nötig.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Ihr Golf51 Team

Stand: 10.10.22

Mit zukunftsweisender Technologie bringen wir unser Greenkeeping voran. Auf der Arnold Palmer Golf Anlage Rethmar wird zurzeit eine innovative und in ihrer Funktionsweise sicherlich einzigartige Maschine getestet. Mit ihr kann Unkraut zielgerichtet und umweltschonend beseitigt werden. Das Gerät mit dem Namen ARA ist eine Präzisions-Feldspritze, die, an einen Traktor montiert, über die Anlage bewegt werden kann. Sie erfasst den Rasen mithilfe von Kameras, unterscheidet selbstständig zwischen Gras und Unkraut und beseitigt den Wildwuchs (zum Beispiel Disteln und Weißklee) noch bevor er zu wuchern beginnt.

Das soll sowohl Zeit als auch Kosten sparen und vor allem – das ist das Wichtigste – durch minimalen Spritzmitteleinsatz die Umwelt schonen. Anders als bei herkömmlichen Methoden, wird nicht der gesamte Rasen besprüht. Stattdessen wird nur an denjenigen Stellen Pflanzenschutzmittel aufgebracht, wo es tatsächlich notwendig ist. Die Spritzen erfassen jeweils einen Präzisionsbereich von 4 x 4 cm. Die restliche Rasenfläche verbleibt in unbehandeltem Zustand. Auch muss die Fläche vorher nicht kartiert werden, der Computer lernt eigenständig dazu und kennt die Anlage im Laufe der Zeit fast auswendig. Der Greenkeeper muss dann lediglich die Spielbahnen abfahren, den Rest übernimmt ARA in Eigenregie.

ARA ist eine Entwicklung der in der Schweiz ansässigen Firma Ecorobotix und wird in Norddeutschland exklusiv von der AGRAVIS Raiffeisen AG vertrieben. Eingesetzt wird die revolutionäre Feldspritze bis dato vornehmlich in der Landwirtschaft, wo sie beispielsweise Unkraut auf Salatfeldern beseitigt – und das bereits vielerorts in Europa. In Frankreich wird das Gerät seit geraumer Zeit auch in Sportbetrieben verwendet. Hier arbeitet Ecorobotix mit Rugby- und Fußball-Clubs zusammen, die ihre Plätze mithilfe von ARA pflegen.

Friedrich-Wilhelm Knust, Eigentümer von Golf 51, ist froh über die Gelegenheit, gemeinsam mit Ecorobotix und AGRAVIS neue, wegweisende Methoden für das Greenkeeping ausloten zu können. „Das ist der Weg, der in die Zukunft führt – sowohl in der Landwirtschaft als auch in der Golfplatzpflege“ fasst er den innovativen Projektversuch treffend zusammen. Am Ende profitieren unsere Golferinnen und Golfer von der neuen Technik. Sie dürfen sich über umweltbewusstes Platzmanagement, exzellentes Greenkeeping und top gepflegte Spielbahnen freuen.

Jan Herrmann, Golf 51

 

Foto: Golf 51 Eigentümer Friedrich-Wilhelm Knust und Head Greenkeeper Andreas Huliczka überzeugen sich gemeinsam mit Sophie Rademacher (Ecorobotix) und Sebastian Henrichmann (AGRAVIS) von der Leistungsfähigkeit der Präzisions-Feldspritze.

Liebe Golffreunde,

ab dem 04.07. aerifizieren wir die Grüns in Gleidingen mit Hohlspoons, weshalb bis zum 08.07. keine handicaprelevanten Turniere & RPR gespielt werden können.

Ihr fragt euch was beim Aerifizieren passiert? Hier eine kurze Beschreibung der Pflegemaßnahme:

Mittels sogenannter Spoons (dt. „Löffel“) eines Aerifiziergerätes werden 5 bis 9 cm tiefe Löcher in die Rasenfläche gestochen. Diese besitzen meist einen Durchmesser von 1 bis 2 cm. Durch den auch „Stacheln“ genannten Vorgang wird die Bodenverdichtung aufgebrochen, es erfolgt ein Luftaustausch, somit wird das Bodenleben und das Rasenwachstum gefördert.

Die entstandenen Löcher werden anschließend mit Sand verfüllt. In vielen Fällen werden dem Sand zusätzlich noch Rasensamen und Dünger (Topdress) beigemischt. Das regelmäßige Aerifizieren hat einen entscheidenden Einfluss auf die gesunde Entwicklung, die Widerstandsfähigkeit und Qualität der Grüns während der gesamten Vegetationsperiode.

Vielen Dank für euer Verständnis!

Euer Golf51 Team