Marshalls Corner No. 17

Werte Golfgemeinde,

was war das für ein Ryder Cup Wochenende! 60.000 Zuschauer an jedem Tag, die unser Team unglaublich unterstützt haben. Der Platz in Paris war in einem klasse Zustand und Dank der vielen Naturtribünen war die Atmosphäre atemberaubend. Sagenhafte 7.000 Golf-Fans begrüßten die Profis am ersten Abschlag – so etwas hatte die Golf-Welt bisher noch nicht gesehen. Selbst erfahrene Golfer wie diese 24 Auserwählten wurden von einer Gänsehaut ergriffen.

Die ersten Vierer am Freitagmorgen liefen alles andere als gut für Europa. Die Amerikaner gewannen drei der vier Spiele und gingen mit 3 zu 1 in Führung. Alles sah danach aus, dass der Favorit USA sich schnell durchsetzen würde. Doch dann folgte die überraschende Wendung. Europa holte alle vier Punkte am Nachmittag auf und legte am Samstagmorgen mit drei weiteren Punkten nach. So stand es nach den Vierern 10 zu 6 für Europa. Am Finaltag standen die zwölf Einzelspiele an. Um den Ryder Cup zu gewinnen, benötigte die europäische Mannschaft nur noch 4,5 Punkte. Der amerikanische Kapitän Jim Furyk stellte gleich zu Beginn seine besten Golfer auf, um den Rückstand schnell aufholen zu können. Diese Taktik schien aufzugehen, denn zeitweilig waren die US-Amerikaner in allen ersten fünf Spiel-Paarungen vorne. Aber Paul Casey drehte sein Spiel noch zum A/S, sodass hier die Punkte geteilt wurden. Und nachdem John Rahm einen wichtigen Punkt gegen Tiger Woods einfuhr, schien es so, dass der Wiederstand gebrochen war. Den entscheidenden Punkt holte der italienische Spieler Molinari der alle seine fünf Matches gewann und perfektionierte den Titelgewinn mit einem Sieg über Phil Mickelson. Fünf Punkte eines Spielers in Folge hatte es seit 1979 nicht mehr gegeben.

Die Stimmung auf der Anlage war grenzenlos. Mehr als 50.000 Europäer bejubelten ihr Team, welches unter der Europäischen Fahne zeigte, dass Europa mehr als nur ein Kontingent ist. Dieser Team Spirit ist unvergleichbar und beweist sich im Golfsport alle zwei Jahre.

Darüber hinaus löste Sergio Garcia mit seinem Sieg im Einzel gegen Rickie Fowler den englischen Profispieler Nick Faldo in der ewigen Bestenliste, Kategorie „erreichte Punkte im Ryder Cup“ ab. Sergio hat damit in neun Ryder Cups insgesamt 25,5 Punkte für Europa erspielt. Auf beiden Seiten des Atlantiks ist dieser Wert bislang unerreicht.

 

Tippspiel zum Ryder Cup 2018:

Vielen Dank an Euch für die vielen Teilnahmen an unserem Tippspiel zum Ryder Cup 2018. Insgesamt haben 62 Mitglieder einen Tipp abgegeben. Davon tippten 41 auf die USA und 21 auf Europa. Leider hat niemand von den 21 das finale Ergebnis getippt. Daher heben wir den Gewinn (die 24 Titleist Pro V1 Bälle) zum nächsten Tippspiel bei den US-Masters vom 14. bis 16. April 2019 auf.

 

Neuerungen für 2019:

Ab der neuen Saison braucht man den Fahnenstock, auch wenn Euer Ball auf dem Grün liegt, nicht mehr zu ziehen. Das Treffen des Fahnenstocks während des Spiels auf dem Grün stellt somit keinen Regelverstoß mehr dar. Neu ist ebenfalls, dass ein versehentliches Treffen der abgelegten Fahne oder der Person, welche die Fahne bedient, nun auch straflos bleibt. Der Ball muss dann gespielt werden, wie er liegt. Ich möchte allerdings darauf hinweisen, dass eine absichtlich abgelegte Fahne direkt hinter dem Loch, um als Stopper für den Ball zu fungieren, auch weiterhin mit zwei Strafschlägen geahndet wird, falls diese getroffen werden sollte.

 

Ich wünsche Euch allen nur das Beste und in diesem Sinne bis nächste Woche.

Es grüßt
Jens Stenzel
Marshall Golf Gleidingen

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere